Juli 2012:

Fender Stratocaster ´64/´65  + + +  2.FOLGE

 

Sodala, da ist sie wieder... kann sich noch jemand an die März-Reparatur-des-Monats erinnern? Ich habe den Korpus-Rohling dieser Gitarre an den Munich Repair Shop zum Lackieren gegeben, dann lag dieses Projekt erstmal auf Eis. (siehe Folge 1)

 

Gut Ding will Weile haben... 6-8 Wochen hätte die Lackierung dauern sollen, nach 16-18 Wochen war ich dann weniger guter Dinge, doch dann ging´s Schlag auf Schlag: Body lag in Munich zur Anschauung bereit, wurde von mir für gut befunden... nein, ich war begeistert, habe ihn gleich mitgenommen und in der Werkstatt mit den wartenden Teilen zusammengelegt.

Oouh! Was ist das, Pickguard fehlt! Das hab ich ja total vergessen. Also schnell den George Forester (Jörg Walther) angefunkt - wir kannten uns gegenseitig nur vom Hörensagen, wurde also eh höchste Zeit für einen Besuch - ins Auto gesprungen und nach Wörishofen geritten. Dort konnte ich mich von seiner erlesenen Auswahl an Custom-Teilen für fendriges (und einer guten Tasse Kaffee) überzeugen. Das Pickguard hätte ich fast wieder vergessen, vor lauter Ratscherei!

Aber dann... ach, was soll ich noch weiter Unsinn schreiben... die Montage lief wie am Schnürchen, seht Euch die Bilder an.

Achso... am Amp: mit dem neuen Lack tönt sie tatsächlich deutlich lebendiger... süsslich, flötenhaft-glockig, lispelnde Höhenschmatzer am Hals, knusprig am Steg, die Zwischenpositionen säuselig... was hättet Ihr von einer Strat dieses Baujahres erwartet???